Prothetik

Bei der Prothetik geht es darum, Zähne zu ersetzen. Diese können entweder im Laufe eines Lebens abhandengekommen sein oder bereits von Geburt an fehlen. Der Begriff Zahnersatzkunde wird synonym verwendet. In der zahnmedizinischen Prothetik werden Zähne ersetzt, indem künstliche Zähne angefertigt werden. Bei diesen Kunstzähnen kann es sich entweder um Brücken, Kronen, einen losen Zahnersatz – umgangssprachlich als Gebiss bezeichnet – oder um ein Zahnimplantat handeln. Auch das Knochengewebe des Kiefers kann ersetzt werden. In erster Linie dient die Prothetik funktionellen, inzwischen aber auch optischen Zwecken. Ziel ist es, dass der Zahnersatz den fehlenden Zahn so adäquat ersetzt, dass Patienten keinerlei Nachteile entstehen.

Generell wird in der Prothetik zwischen einem herausnehmbaren Zahnersatz und einem festsitzenden Zahnersatz unterschieden. Bei der losen Prothetik kann es sich entweder um eine sogenannte Teilprothese handeln, für deren Einsatz noch einige gesunde Zähne vorhanden sein müssen, oder aber um eine Prothese, welche das gesamte Gebiss in Ober- bzw. Unterkiefer ersetzt. Die Alternative zu sogenannten Vollprothesen sind Implantate. Mit diesen können entweder einzelne Zähne ersetzt werden oder sie werden zum Aufbau von Konstruktionen aus Kronen und Brücken verwendet. Eine Behandlung zur Herstellung eines Zahnersatzes umfasst in der Regel sowohl die Vorsorgeuntersuchung als auch das Anfertigen des Zahnersatzes und das Einpassen. Auch die Nachkontrolle ist ein wichtiger Bestandteil.